Warum ein Alarmdisplay?

Im Falle eines Einsatzes alarmiert uns die Leitstelle mittels eines Funkmeldeempfängers. Dieses auch „Piepser“ genannte Gerät tragen alle Feuerwehrleute Tag und Nacht bei sich – bei einer Alarmierung macht es mit einem schrillen Signal auf sich aufmerksam und gibt uns auf einem kleinen Textdisplay grundlegende Infos zur bevorstehenden Situation.

Zum Einhalten der gesetzlichen Hilfsfrist haben wir dann insgesamt nur 8 Minuten Zeit, um zum Gerätehaus zu fahren, uns umzuziehen, die Fahrzeuge zu besetzen und zum Einsatzort zu gelangen. Somit bleiben nur wenige Sekunden, um sich die Meldung anzugucken und zu verinnerlichen.

Am Gerätehaus angekommen hat man (insbesondere nach einer stressigen Anfahrt) meist die Details der Meldung vergessen. Zusätzlich gibt es Einsatzstellen, bei deren Benennung nicht unbedingt erkenntlich ist, wo man überhaupt hinfahren muss.

Als entsprechendes Hilfsmittel steht uns jetzt ein sogenanntes Alarmdisplay zur Verfügung. Auf dem Bildschirm bekommen wir zum einen noch einmal die Infos der Alarmierung „in groß“ angezeigt, zum anderen ist auf einer Karte der Einsatzort gekennzeichnet.

 

Entwicklung

Die notwendige Technik ist überschaubar; ein ausrangierter Büro-PC, ein halbwegs großer Bildschirm und ein bisschen zusätzliche Elektronik bilden die Hardware.

Deutlich anspruchsvoller war dagegen die Programmierung und Inbetriebnahme. Insgesamt ist fast ein Jahr ins Land gegangen, bis die passende Software gefunden und eingerichtet, die Komponenten aufeinander abgestimmt sowie eine ausführliche Erprobung und Feinabstimmung erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

 

Zusätzliche Features

Bei einer Alarmierung werden die Einsatzdetails und der Ort angezeigt. Zusätzlich kann der Bildschirm auch als Infodisplay für die Anzeige von Terminen oder Details zu den Dienst- und Übungsabenden genutzt werden.

Während der Programmierung stellten sich viele interessante weitere Möglichkeiten der Software heraus. So ist es zum Beispiel möglich, zusätzlich zur Alarmierung durch den Funkmeldeempfänger eine Alarm-SMS zu versenden und somit die Sicherstellung der Benachrichtigung durch Nutzung unterschiedlicher Funknetze zu gewährleisten.

Ferner können weitere Programme und somit Prozesse gestartet sowie mittels zusätzlicher Hardware sogar Steuerungsfunktionen ausgeführt werden (zum Beispiel bei einer Alarmierung im Gerätehaus das Licht einschalten). Wir werden sehen, wie sich die Nutzung des Systems entwickelt.