Brand von Strohballen und einer Ballenpresse

with Keine Kommentare

Am frühen Freitagnachmittag wurde der 1. Verband der Freiwilligen Feuerwehr Erwitte (Löschzüge Bad Westernkotten – also wir – und Erwitte sowie die Löschgruppen Stirpe und Völlinghausen) zu einem Brand eines Strohhaufens alarmiert.

Schon von Weiten konnte man 2 separate und ausgeprägte Rauchsäulen erkennen.

Vor Ort angekommen schilderte sich die folgende Situation: es brannte zum einen ein Strohhaufen, etwa 500 m weiter stand eine Ballenpresse in Vollbrand und an verschiedenen Stellen des Feldes gab es kleinere Flächenbrände.

Auf Basis der geographischen Lage der Brände kümmerten wir uns um die Ballenpresse – der Löschzug Erwitte zusammen mit den Löschgruppen aus Stirpe und Völlinghausen um den Strohhaufen. Die kleineren Flächenbrände wurden von den beiden Einsatzstellen ausgehend eingedämmt.

Unter Atemschutz wurde aus nächster Nähe das landwirtschaftliche Anbaugerät gelöscht; die innerlich brennenden Reifen  wurden dazu mit unserer Akku-Säbelsäge aufgeschnitten.

Mit deutlich mehr Abstand wurde der Strohhaufen mit einem Wasserwerfer in Schach gehalten. Zusätzlich wurden naheliegende Bäume mit einer Wasserwand geschützt, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Unterstützt würden wir von Bauern, die mit Grubbern die brennbaren Stoppeln umgruben und somit Schneisen um die Brandherde schufen.

Nachdem wir die Ballenpresse und die Flächenbrände in der näheren Umgebung abgelöscht hatten, verlegten wir zu unseren Kameraden. Ein Teil der Einsatzkräfte konnte wieder einrücken – zusammen mit je einer Gruppe aus Erwitte und Stirpe kümmerten wir uns um den Strohhaufen.

Mit einem angeforderten Bagger und mit Forken wurden die komprimierten Bunde auseinander gebracht und abgelöscht. Im Anschluß wurde das abgelöschte Stroh in einen Miststreuer geladen, auf dem Feld verteilt und sofort mit einem Grubber umgegraben.

Gegen 20 Uhr konnte der Einsatz nach etwa 6,5 Stunden beendet werden. In unserem Fall haben wir den Einsatz mit einer Vollwäsche unseres Löschfahrzeuges abgeschlossen; wir mussten über ein Feld fahren, welches nicht nur sehr staubig war, sondern auf dem auch kurz vorher Gülle ausgefahren wurde …