Brand einer Scheune

with Keine Kommentare

Am Samstagnachmittag wurde der 1. Verband der Erwitter Wehr (Löschzüge Bad Westernkotten und Erwitte sowie die Löschgruppen Völlinghausen und Stirpe) mit der Meldung „brennender PKW in Garage droht auf Scheune überzugreifen“ zu einem Einsatz in Eikeloh alarmiert. Auf der Anfahrt war uns anhand der von weit erkennbaren Rauchsäule klar, dass mehr als nur ein PKW brannte.

Als ersteintreffende Einheit übernahm einer unserer mit Atemschutz ausgerüsteter Trupps die Bekämpfung der Brandursache in der Garage. Da sich der Brand bereits auf eine an die Garage angrenzenden Scheune ausgebreitet hatte, kümmerten wir uns gleichzeitig und mit den nachrückenden Einheiten um das Löschen der Scheune. Mit vereinten Kräften (vor Ort waren ingesamt 85 Feuerwehrleute) und durch den Einsatz der Drehleiter konnte ein Übergreifen des Feuers auf eine weitere angrenzende, deutlichst größere Scheune verhindert werden.

Erstmals zum Einsatz kamen einige unserer durch Spenden neu beschafften Gerätschaften; mit der Akku-Säbelsäge wurden eine Zugangsöffnung unter das Dach ermöglicht, mit dem Akku-Kombigerät wurde ein in der Garage abgestellter PKW geöffnet, um nach möglichen Brandnestern im Inneren zu suchen.

Wir haben uns sehr über die vielen positiven Rückmeldungen aus dem Verband zum Potential der Werkzeuge gefreut; ohne die aufwendige Verlegung von Versorgungsleitungen konnten die Geräte schnell und gezielt zum Einsatz kommen. Wir wurden darin bestätigt, dass wir mit dem in Eigenregie beschafften Equipment nicht nur zum Potential des Löschzuges Bad Westernkotten, sondern auch dem der Erwitter Gesamtwehr beitragen können.

Nach rund 90 Minuten konnte der Brand gelöscht werden und nach und nach die Einheiten aus Erwitte, Völlinghausen und Stirpe wieder einrücken. Wir blieben noch einige Zeit vor Ort um sicher zu stellen, dass es keine unberücksichtigten Brandnester gab.

Nach knapp 4 Stunden konnten wir den Einsatz mit der Herstellung der Einsatzbereitschaft unserer Fahrzeuge am Gerätehaus beenden. Und nur 90 Minuten später haben wir uns dann an selber Stelle für den nächsten Einsatz des Tages wieder getroffen …